16.06.2019 22:02 Alter: 175 days

64. Deutsche Einzelmeisterschaft in Würzburg

Thüringer gaben alles, doch harter Kampf bleibt unbelohnt

Die 64. Deutschen Einzelmeisterschaften in Würzburg sind Geschichte und es hätte auch Geschichte für unseren Landesverband werden können, aber hätte, hätte ...

So wie jedes Fußballspiel erst mit dem Schlusspfiff endet, ist auch die DEM erst nach der 8. Serie zu Ende, und diese kann manchmal sehr grausam sein. Diese Erfahrung musste Ulli Jahn vom SC Christinas Wenzel Floh-Seligenthal machen. In den Serien 6 und 7 jeweils auf Platz 2 bzw. 3 liegend und den ganz großen Wurf in Reichweite verließ ihn in der letzten Serie jegliches Kartenglück , so dass am Serienende nur ein Ergebnis von 7-4 und 326 Punkten zu Buche stand und er auf Rang 22 mit 8764 Punkten zurückfiel. Das er damit trotzdem bester Thüringer wurde, wird ihn kaum trösten. Auch sein Clubkollege Heiko Fischer lag zwischenzeitlich sehr gut im Tableau. Nachdem er in Serie 4 noch Platz 5 einnahm, kam in Serie 5 der Einbruch. Um diesen auszubügeln ging er auf Angriff, doch 40 gewonnenen Spielen in den letzten 3 Serien standen 16 verlorene gegenüber. So langte es am Ende mit 8234 Punkten nur für Platz 52, drittbester Thüringer wurde unser Spielleiter Steffen Sollich vom SC Greiz auf Position 80.

 

In der Damenkonkurrenz  war es leider umgekehrt. Da erwischte Yvonne Fritze vom SC Greiz einen Start zum Vergessen, nach 2 Serien standen noch keine 1000 Punkte zu buchen. Doch Yvonne ließ sich nicht entmutigen und zeigte Sportsgeist, erspielte sich in den restlichen 6 Serien über 7400 Punkte und landete am Ende auf einem guten 13.Platz. Andrea Fiedler vom SC Hermsdorfer Kreuz belegte als 2. Thüringer Starterin Rang 26.

 

Bei den Junioren startete Yvonnes Sohn Justin-Robin, ebenfalls SC Greiz,  als einziger Thüringer Skater.  Bei ihm ging es hin und her zwischen guter und weniger guter Serie.  Am Ende standen 7652 Punkte zu Buche, mit welchen er Platz 15 von 34 Startern erreichen konnte.

 

Bei den Senioren konnten die vier Thüringer Vertreter zu keiner Zeit ins Geschehen um die vorderen Plätze eingreifen, einzig Uwe Reinhardt vom SC Friedbergknappen Schleusingen/ Suhl konnte sich mit Platz 49 geradeso in die 1. Hälfte des Tableaus schieben.

 

Trotz allem dürfte die DEM für alle Thüringer Skater wieder ein Höhepunkt gewesen sein und es zeigte sich wieder mal, dass die Thüringer sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken brauchen.

 

René Fahr

Pressereferent