Monatsmitteilung September 2017

Im September weht der Wind schon heftig die Blätter von den Bäumen. Alles bereitet sich in der Natur auf den Winter vor.  Auch für uns heißt es, Haus und Hof auf den Winter einzustellen, aber dabei nicht die Feiern des Tages vergessen. Allen Geburtstagskindern des Monats September wünschen wir ein schönes neues Lebensjahr, eine prima Geburtstagsfeier im Kreise ihrer Freunde und Familien und vor allem Gesundheit.

Besonders unseren Jubilaren Heinz Wendland, Erhard Eser, Frank Bullerjahn, Ute Schwarz und Katrin Loose das Beste vom Besten und auch die etwas früher geborenen Skatspieler Achim Bauch, Bruno Schmieder, Joachim Weber, Lothar Starke und Lothar Schulz wünschen wir alles Gute zum Geburtstag.

Landes-Mannschafts-Meisterschaft am 03.09.2017 in Alsleben

17 Mannschaften gingen am 03.09.2017 in Alsleben bei der LMM 2017 an den Start.
Nach vier Serien standen die qualifizierten Mannschaften fest (ausführlicher Bericht siehe Internetseite des LV).

Die Damenmannschaft „Spielgemeinschaft Anhalt“ mit den Spielerinnen
            Pentzek, Ingrid; Schneider, Chris; Schäfer, Simone; Dorn, Marina; Dornfeldt, Katrin

und die Herrenmannschaften
 „Hasseröder Skat-Club 1“ mit den Spielern
            Frank Winter, Peter Baake, Ronald Heydecke, Steffen Kiehl und Peter Halluschki

 „1. Wolfener Skatclub“ mit den Spielern
            Lothar Klein, Rainer Moser, Dieter Geisler, Adolf Janik und Erhard Ehser

 „Hasseröder Skat-Club 2“ mit den Spielern
            Manfred Marcinkowski, Frank Schierhorn, Andreas Osther, Christian von Koch und
            Uwe Augustin

wünschen wir am 21.10. und 22.10.2017 bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft 2017
im Maritim Magdeburg die richtigen Karten und ein kühles Köpfchen.

Ergebnisse der Ligaspieltage am 09.09. und 10.09.2017

Am Ende des 10.09.2017 waren endgültig alle Würfel für die Ligen 2018 gefallen. Allen Ligaspielerinnen und Ligaspielern des Landes Sachsen-Anhalt möchte ich meinen Dank für ihren Einsatz bei den Herausforderungen des Ligaspielbetriebes aussprechen.

Alle Ergebnisse der Bundes- und Regionalligen sind auf den Internetseiten des DSkV und alle Ergebnisse der Landesoberliga und der Landesliga Nord und Süd sind auf den Internetseiten des Landesverbandes Sachsen-Anhalt zu finden. 

Für 2018 ergibt sich folgende vorläufige Übersicht für den Ligaspielbetrieb 2018:

2. Bundesliga            SC Zscherben                      Grand mit Dreien Alsleben     

Regionalliga            1.  Wolfener Skatclub             Dessauer Skat-Club

                                   Hasseröder  Skat-Club e.V.   SV Hohenmölsen          

 

Landesoberliga Sachsen-Anhalt  

1.    SK Aschersleben

 

Hasseröder Skat-Club e.V.

 

Club der Riedgänse                     

Skatfreunde 02 Halle Neustadt     

1.    Köthener SC Schell Lusche

 

SV Akentor 2000 Zerbst                

 

Drei Könige Redekin

 

Lauchstädter Brunnenbuben

Grand mit Dreien Alsleben

HSC 02 „Schwarzer Herzog“         

Dessauer Skat-Club

Skatclub Glücksritter Dreiländereck

 

SC Blankenburg

SC Akener Stadtwache e.V.

 

Die Wölfe Köthen-Dessau

 

Skatspezies Ermlitz

 

 

Landesliga Sachsen-Anhalt    (2018 wird es nur eine Landesliga geben)

1.    Skatklub Genthin

1.    Skatclub Bernburg

Lustige Buben Stendal

SC Knallfrösche Plößnitz

1.    Skatklub Altmark 1                    

1.    Skatklub Altmark 2

1.    Barleber Skatsportverein e.V.

Grand mit Dreien Alsleben

Die Vier Spitzbuben Halberstadt    

Südharzbuben Roßla

1.    Hallesche Skatverein                

SK Kühler Brunnen Halle    

Skatclub Glücksritter Dreiländereck

 

SG Motor Hohenthurm e.V.

1.    Akener Stadtwache e.V. 1

1.    Akener Stadtwache e.V. 2

Burgstädten Buben Niemberg

SV Lauchstädter Brunnenbuben

 

Ich bitte die Meldefrist für Ab- und Anmeldungen von Mannschaften für das Spieljahr 2018, Termin 30.11.2017, einzuhalten.  

Möglichkeiten des Ligaspielbetriebes im Landesverband Sachsen-Anhalt

Auf Bundesebene wird der Ligaspielbetrieb für die Bundesligen und die Regionalligen durch die Sportordnung des DSkV festgelegt.

Für die Landesverbände sind diese Reglungen aber nicht bindend und diese können ihre Landesoberliga und Landesligen nach eigenen Richtlinien festlegen.

Grundsätze für den Ligaspielbetrieb sind:

-          Jede Mannschaft muss die gleichen Chancen im Spielbetrieb haben

-          Jede Mannschaft spielt mindesten gegen jede andere Mannschaft

-          Die Spielbedingungen müssen an jedem Spieltag und bei jedem Spiel den gleichen Standard haben.

Möglichkeiten bei der Organisation des Ligaspielbetriebes:

1.    Der dezentrale Spielbetrieb

Funktioniert bei 16 Mannschaften reibungslos und wird an 5 Spieltagen durchgeführt. An den Spieltagen werden 3 Serien gespielt. Eine Serie besteht aus 48 Spielen. Jede Mannschaft besitzt einmal in der Ligasaison das Heimrecht und hat an den anderen Spieltagen zu den anderen Vereinen anzureisen. Der letzte Spieltag ist ein zentraler Spieltag.

Bei einer Ligastärke die größer oder kleiner als 16 Mannschaften ist, muss eine extra Lösung entwickelt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, pro Spieltag nur 2 Serien zu spielen. 

2.    Der zentrale Spielbetrieb

Hier finden alle Spieltage an einem Spielort statt. Die Anzahl der Spieltage hängt von den zu spielenden Serien ab.

Bei 15 Serien und 48 Spielen pro Serie werden 5 Spieltage (3 Serien pro Spieltag) oder 4 Spieltage (4 Serien an 3 Spieltagen und 3 Serien an einem Spieltag) notwendig.

Bei 10 Serien und 48 Spielen pro Serie werden 4 Spieltage (2 Serien an 2 Spieltagen und 3 Serien an 2 Spieltagen) oder 3 Spieltage (4 Serien an einem Spieltag und 3 Serien an 2 Spieltagen) nötig.

 3.    Ligaspielbetrieb in Qualifikationsweise

Bei dieser Art des Ligaspielbetriebes würde es zwei Anfangsgruppen (Qualifikationsgruppen) geben. Die Anzahl der Mannschaften sollte in jeder Anfangsgruppe etwa gleich groß sein. Diese führen zwei zentrale Spieltage durch. Die vier besten Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren sich für die Aufstiegsrunde. In der Aufstiegsrunde spielen die 8 Mannschaften an zwei Spieltagen mit je 3 Serien ihre Besten aus. Bei 8 Mannschaften spielt bei 6 Serien jede Mannschaft mindestens 2x gegen jede andere Mannschaft.

Welche Unterschiede treten bei den genannten Varianten auf:

Variante 1, dezentraler Ligaspielbetrieb, funktioniert nur bei einer Mannschaftsanzahl von 16 Mannschaften ohne Probleme. Hier sind weite Anfahrtswege für einige Mannschaften immer vorprogrammiert. Sollte eine Mannschaften ausfallen, ist das Spielen an 3-er Tischen nicht zu verhindern. Da dieser Ligaspielbetrieb hinreichend bekannt ist, braucht er keiner größeren Erläuterung.

Variante 2, zentraler Ligaspielbetrieb, hier ist die Anzahl der Mannschaften unerheblich. Bei 8 Mannschaften kann immer die Mannschaftsspielweise an 4-er Tischen durchgeführt werden. Ist die Mannschaftsanzahl zwischen 9 bis 15 wird es jedoch Abweichungen von der strengen Mannschaftsspielweise (4 Mannschaften spielen an 4 Tischen) geben. Bei 4 Mannschaften wird dann nur an 3 Tischen die Mannschaftsspielweise aufrechterhalten werden können. Das Spielen an 4-er Tischen wird aber immer möglich sein. Weiterhin wird pro Serie immer mit anderen Mannschaften um die Spiel- und Wertungspunkte gekämpft.

Bei dieser Variante kann Kilometergeld für die anreisenden Mannschaften aus dem Verlustspielgeld erstattet werden. Probleme bei der Benennung eines Schiedsrichters, wie sie beim dezentralen Spielbetrieb immer auftreten, sind hier fast ausgeschlossen. Auch wird immer in einer Spielstätte gespielt, welche den Anforderungen der Richtlinie entspricht.

Außerdem besteht die Möglichkeit, die Serienanzahl zu reduzieren oder die Spielanzahl pro Serie zu kürzen. So könnten zum Beispiel die Serienanzahl 10 betragen und davon 5 Serien mit 40 Spielen und 5 Serien mit 48 Spielen gespielt werden. Hier gibt es viele Möglichkeiten. Bei Serien mit 40 Spielen würden wir den Altersdurchschnitt unserer Landesliga, überwiegend spielen hier Senioren, gerecht werden.
In der Oberliga wird jedes Jahr ein Qualifikationsplatz zur Regionalliga ausgespielt. Sind hier wirklich 15 Serien notwendig, um den einen Aufsteiger auszuspielen?

Variante 3, Ligaspielbetrieb in „Qualifikationsweise“, hier ist die Teilnahme von 17 bis 24 Mannschaften in einer Liga kein Problem bei der Organisation des Spielbetriebes. Die Zuordnung in die Landesliga Gruppe Süd oder Gruppe Nord wird nach den Anfahrstrecken zum Spielort vorgenommen. So ergibt sich der Vorteil, dass die Fahrstrecken der Mannschaften in der Qualifikationsrunde verkürzt werden und hier Anfahrzeiten und auch Kosten für die Vereine gespart werden. In der Qualifikationsrunde spielen dann 8 bis 12 Mannschaften in 6 Serien ihre 4 Mannschaften für die Aufstiegsrunde aus. Des Weiteren ist für die Mannschaften, welche sich nicht qualifizieren, eine weitere Teilnahme am Ligaspielbetrieb nicht mehr notwendig.

8 Mannschaften treffen sich dann an 2 Spieltagen mit je 3 Serien in der Aufstiegsrunde. Da wir bei der Landes-Mannschaftsmeisterschaft in 4 Serien unsere Teilnehmer für die DMM ermitteln, halte ich auch insgesamt 12 Serien für ausreichend in der Landesliga, um die Aufsteiger für die Oberliga zu ermitteln. Die Auszahlung von Fahrgeld würde entsprechend Variante 2 „zentraler Ligaspielbetrieb“ vorgenommen werden. Einmal für die Fahrkilometer in der Qualifikationsrunde und einmal für die Fahrkilometer in der Aufstiegsrunde.

Falls sich die Oberliga auch zur zentralen Spielweise entschließt, könnten dann die Mannschaften der Oberliga und die Aufsteiger der Landesliga gemeinsam an einem Spielort zwei Ligaspieltage austragen.

Leider habe ich beim Spielbetrieb des Landesverbandes mehrmals festgestellt und durch die Gaststättenbetreiber wurde mir mitgeteilt, dass einige Spieler oder sogar Mannschaften drei Serien in der Gaststätte spielten und ihre Ausgaben für Getränke und Essen gleich Null waren. Leider war das auch im „Goldenen Ring“ in Alsleben der Fall. Dies lässt sich kein Gaststättenbetreiber mehr bieten, denn seine Kosten für Toilette, Räume und Heizung müssen auch erwirtschaftet werde. Ich habe auch keine Lust als Spielleiter, mir nach einigen Spieltagen wieder eine neue Spielstätte für zentrale Spieltage zu suchen, weil mir der Wirt die Gaststättennutzung kündigt.

Bei jedem zentralen Spielbetrieb wird es einen Mindestverzehrbon geben. Meine Vorstellungen liegen bei 8,00€ oder 10,00€. Dies würde den Wert eines Mittagessens und/oder drei Getränke, eines pro Serie, entsprechen.

Planung der Landesliga Sachsen-Anhalt für das Jahr 2018 

Wie bereits schon angeführt, wird es 2018 nur eine Landesliga geben. Als Spielleiter des Landesverbandes favorisiere ich dafür die Variante 3, Ligaspielbetrieb in „Qualifikationsweise“. Natürlich ist in der Landesliga auch der dezentrale Spielbetrieb möglich. Ausgeschlossen wird von mir die Aufteilung der Landesliga in eine Landesliga Süd und eine Landesliga Nord.

Ich bitte die Vorsitzenden der Vereine die Möglichkeiten des Ligaspielbetriebes in ihren Vereinen bekannt zu geben und mir bis zum 30.10.2017 ihre Meinung zum Landesligaspielbetrieb mitzuteilen. 

Auch bitte ich die Vereine der Landesoberliga 2018 sich über einen zentralen Ligaspielbetrieb Gedanken zu machen und mir auch ihre Entscheidung bis zum 30.10.2017 mitzuteilen.

  

Vorläufige Termine des Sportskatverband Sachsen-Anhalt e.V.

für das Spieljahr 2018

Datum

Veranstaltung

14.01.2018 

Mitgliederversammlung, Alsleben

14.01.2018

Landes-Vorstände-Turnier, Alsleben

17.02.2018

Landes-Tandem-Meisterschaft,  Alsleben

04.03.2018

Sachsen-Anhalt Pokal, Alsleben, offenes Turnier

07.-08.04.2018

Landes- Einzel-Meisterschaft, Barleben, OT Ebendorf

Noch nicht festgelegt

Schiedsrichterschulung, Strenznaundorf

Noch nicht festgelegt

Vorrunde für den 42. Deutschen Städtepokal, Aken (Elbe)

16.09.2018

Landes-Mannschafts-Meisterschaft, Alsleben

21.10.2018

Skat-Cup  2018, Alsleben, offenes Turnier

Noch nicht festgelegt

Landes Damenpokal, Köthen,

 

Folgende Termine des DSkV sind für 2018 bekannt

Datum

Veranstaltung

Ort

17.-18. März

37. Deutscher Damenpokal/ 7. Mixed-Pokal

Magdeburg

21.-22. April

1. Ligaspieltag

 

05.-06. Mai

2. Ligaspieltag

 

18.-22. Mai

Deutsche Schüler und Jugendmeisterschaft

Ferienschloss Gadow

09.-10. Juni

63. Deutsche Einzel-Meisterschaft

Würzburg

16.-17. Juni

3. Ligaspieltag

 

30. 06- 01.07

4. Ligaspieltag

 

14.-15. Juli

23. Champions League

Noch nicht festgelegt

19.-22. Juli

4. DSKV – Skat Cup

Altenburg

04.-05. August

13. Deutsche Tandemmeisterschaft

Bonn

25.-26. August

38. Deutschlandpokal und Vorständeturnier

Berlin

08.-09. September

5. Ligaspieltag

 

06.-07. Oktober

6. Deutsche Seniorenpokal

Noch nicht festgelegt

13.-14. Oktober

48. Deutsche Mannschafts-Meisterschaft

Magdeburg

10.-11. November

44. Städtepokal

Titelverteidiger

 

 

Nächste Termine (Monate Oktober 2017 bis Dezember 2017)
In der Monatsvorausschau kann ich nur die gemeldeten Veranstaltungen der Vereine aufnehmen. Um alle Vereine des Landes rechtzeitig über geplante Turniere der Vereine zu informieren, bitte ich mir mindestens drei Monate vor dem Turniertermin die fertige Ausschreibung mit allen Daten zu übersenden.

 

Oktober 2017 bis Dezember 2017

Q - Qualifikationsturnier

 

 

Datum

Veranstaltung

Ausrichter

Serien

Beginn

30.09-
01. 10.2017

Offene 5. Deutsche Skat Seniorenmeisterschaft, Bad Wildungen

DSKV(siehe Ausschreibung im Internet)

 

30.09.2017
13:00

08.10.2017

Skat-Cup 2017
in Alsleben

LV 11(siehe Ausschreibung im Internet)

4

09:00

15.10.2017 Sonntag

Magdeburger Stadtmeisterschaft
5. Turniertag (6 Tage-Turnier)
in der Gaststätte „Sülzeanger“
Sülzeanger 4, 39128 Magdeburg

 (siehe Ausschreibung im Anhang)

2

10:00

20.10.2017
Freitag

Vorturnier 47. DMM 
in Magdeburg im Maritim

Verein 1. Barleber Skatsportverein e.V.

2 a
36 Sp.

19:30

21.-22.10.2017

47. Deutsche Mannschafts-Meisterschaft in Magdeburg

DSKV(siehe Ausschreibung im Internet)

6

21.10.2017
09:00

05.11.2017 Sonntag

Magdeburger Stadtmeisterschaft
6. Turniertag (6 Tage-Turnier)
in der Gaststätte „Sülzeanger“
Sülzeanger 4, 39128 Magdeburg

 (siehe Ausschreibung im Anhang)

2

10:00

04.-05.11.2017

43. Deutscher Städtepokal
in Wismar

DSKV(siehe Ausschreibung im Internet)

 

04.11.2017
12:00

18.11.2017

Damenpokal (offenes Turnier)  Gaststätte „Am Stadion“
Sebastian-Bach-Straße 23, 06366 Köthen, Tel. 03496 

LV 11  (siehe Ausschreibung im Anhang)

2

10:00

Allen Skatspielerinnen und Skatspielern wünscht das Präsidium des Sportskatverbandes Sachsen-Anhalt e.V. immer ein gutes Blatt.

Wolfgang Meyer
Spielleiter LV 11